SCHWARZ AUF WEISS: Aktuelles vom Wochenende aus dem S V N # 7/2019

  • Zu klein für den Sieg
  • Bambini beim Benefiz-Turnier
  • Endlich den Fluch besiegt
  • Torlos beim Spitzenreiter
  • Durchbruch ab der 60. Minute
  • Der erste Auswärtspunkt

Erneut können wir bei den zahlreichen Spielen unserer Mannschaften nur über einige davon etwas ausführlicher berichten.

Bambini  (4-6 Jahre) beim Benefiz-Turnier

Vorfreude auf das Spiel gegen die Eltern „Die haben null Chance“

Hauptsache Spaß an Spiel und Bewegung, das war das Motto beim Bambini-Turnier in Schleiden. Auch wenn die Ergebnisse eigentlich uninteressant sind, freuten sich die kleinsten Spieler ebenso wie ihre Trainerin Rita Hermes-Dulsod, die hier berichtet und ein Foto von den „Helden“ schoss:

Am Samstag bin ich mit meinen Bambini zum Benefiz-Bambini Turnier nach Schleiden gefahren. Von 8 Zusagen wurden 2 Jungs am Samstag krank und waren total geknickt dass sie nicht mit kommen konnten. Gute Besserung an Davis und Arian.

Und ein ganz großes Danke an Oskar, der noch spontan eingesprungen ist. Da es sonst mit 5+1 Spielern sehr eng geworden wäre. Dabei waren meine „Kleinen“ im Alter von 4 bis 6 Jahren, Oskar, Nick, Aurelio, Jonas R., Marlon, Raul, Leo, Keeper Philipp und Maskottchen „Mi“.

Zusammen mit dem Kaller SC, der SG Rotbachtal und dem FC Keldenich hatten wir viel Spaß bei dem Turnier. Beim ersten Spiel gegen den Kaller SC fehlte unser Spieler Raul noch. Aber meine anderen Jungs waren voll motiviert und gaben Vollgas. Oft konnte man im „Bambiniknubbel“ den Ball kaum erkennen ;-D. Vor lauter Aufregung vergaßen meine Jungs nach einem Tor des Kaller den Ball zum Anstoß in die Mitte zu legen und spielten einfach weiter. Trotz verlorenem Spiel gingen die Jungs stolz und k.o. vom Platz. Hauptsache Fußball spielen.

Dann gab es einen Bewegungsparcours, wo es dann schwer war, die Jungs wieder loszueisen um weiter zu spielen. Toben ist ja auch mal schön 😉

Gegen die SG Rotbachtal und den FC Keldenich konnten meine Jungs dann punkten und gingen in beiden Partien als Sieger vom Platz. Es waren zwei spannende und von allen Teams hart umkämpfte Spiele.

Nun stand uns im Finale nochmal der Kaller SC beim Spiel um Platz 1 und 2 gegenüber. Durch sehr viel Pech und stärkere Gegner belegten wir einen tollen zweiten Platz. Das haben meine Jungs super gemacht und wir hatten viel Spaß. Ich bin super stolz auf meine Jungs, die das super gemacht haben. Danke an die vielen Eltern, die uns von der Tribüne aus angefeuert haben. Und Danke an Harry und Io, die das ganze organisiert und durchgeführt haben.

Am Freitag sind dann meine Eltern beim „Eltern-gegen-Kind-Turnier“ zum Start in die Osterferien gefordert. O-Ton von meinem kleinsten Jonathan: „Die Eltern haben eh keine Chance“. Mal abwarten…

E-1: Wieder ein Krimi – Toller Kampf am Ende nicht belohnt

Wer sich ein Spiel unserer E-1-Mannschaft anschauen will, der sollte vor allem eines mitbringen: gute Nerven; denn Woche für Woche liefert sie Krimis der höchsten Spannungsklasse. So auch am Samstag wieder, wie der folgende Bericht von Trainer Joachim Hermes zeigt:

Zum Spiel am Samstag gegen Schönau-Effelsberg kann ich zwar viel schreiben, aber bei dem Spiel muss man einfach dabei gewesen sein. Die Zuschauer sind sicher auf ihre Kosten gekommen und wir Trainer waren nach dem Spiel mit den Nerven fertig und hatten eine Überdosis Adrenalin im Blut.

Der Start gegen die körperlich überlegenen Gegner ging kurz gesagt komplett in die Hose. Schon in der ersten Minute kam der Gegner direkt nach dem Anstoß über die linke Seite, brachte den Ball vors Tor und der rollte dann in aller Ruhe über die Torlinie. Sowohl Abwehr als auch Torwart schauten dabei artig zu;-)) Die Gäste dachten wohl, na wenn das so einfach ist, dann machen wir das nochmal. Keine zwei Minuten später stand es schon 0:2. Und unsere Jungs waren eigentlich noch gar nicht auf dem Platz. Erst jetzt erwachte unser Team und bot erste Gegenwehr. Auch nach vorne konnte Stürmer Anton öfter gut in Szene gebracht werden. Zweimal war er auch erfolgreich. Aber nach hinten kam der Gegner immer wieder gefährlich vor unser Tor und machte ebenfalls noch Tore zum 2:5 Halbzeitstand.

In der Halbzeit haben wir dann umgestellt. Unser Fighter Solomon rückte ins Mittelfeld vor und die Abwehr wurde durch „Routinier“ Bastian verstärkt. Zudem half Lion aus der E3 aus, der bei unserem Torwart Leander übernachtet hatte und am Freitag schon mittrainiert hatte. Das Motto für die zweite Hälfte lautete nun: Egal was passiert, wir kämpfen bis zur letzten Sekunde. Auch wenn der Gegner körperlich überlegen ist und es schwer wird, geben wir nie auf!!“

Und diese zweite Halbzeit hatte es in sich! Kein Vergleich zur ersten Hälfte. Nach wenigen Minuten gelang Solomon der Anschlusstreffer zum 3:5. Wie in der Pause besprochen, versuchten die Jungs jetzt stärker durch Pässe die Gegner auszuspielen , anstatt sich in zu vielen Zweikämpfen gegen die größeren Gegner aufzureiben. Und so dauerte es auch nicht lange bis es wiederum Solomon war, der zum 4:5 traf. Das Spiel war wieder offen. Unsere Jungs gaben alles und erkämpften sich den 5:5 Ausgleich. Aber auch der Gegner war noch da und konnte wieder mit 5:6 in Führung gehen. Wir antworteten mit dem 6:6.

Noch fünf Minuten. Chancen auf beiden Seiten. Doch während uns das Glück bei Antons Pfostenschuss fehlte, hatte dies der Gegner, der nur wenige Minuten vor Schluss den entscheidenden Treffer zum 6:7 Endstand machte.

Zunächst herrschte natürlich Enttäuschung. Ich konnte die Jungs aber schnell aufrichten, indem ich allen klarmachte, welch klasse Leistung sie in der zweiten Halbzeit gezeigt hatten. Verloren haben wir die Partie sicherlich in den ersten fünf Minuten. Aber das Ergebnis war für mich an diesem Wochenende zweitrangig.

Nach dieser Leistung bin ich einfach nur stolz auf die Jungs.“

E-2: Zu klein für den Gegner

Dass die Körpergröße gerade bei den jüngeren Mannschaften eine wichtige Rolle spielt, ist nichts Neues, aber am Freitag musste unsere E-2-Jugend dies auch wieder erfahren. Hier der Bericht von Trainerin Rita Hermes-Dusold:

Bereits am Freitag hatten wir den VFL Kommern bei uns in der Kloska-Arena zu Gast. Unsere Jungs um Alex, Mika, Robin, Karlo, Lovis, Otti, Leo, Tom, Efe und Taha fieberten wie immer dem Spiel entgegen. Doch als sie den Gegnern bei der Begrüßung gegenüber standen wurde Ihnen etwas mulmig. Waren doch die meisten Jungs nicht nur 1 bis 2 Jahre älter, sondern auch 1 bis 1 1/2 Kopf größer.

Und da waren nach langer Zeit mal wieder die verflixten 10 Minuten, die unsere Jungs brauchten um ins Spiel zu kommen und den Kopf frei zu kriegen. So stand es bereits nach 2 Minuten 0:2. Doch dann fanden unsere Jungs zurück zur gewohnten Stärke und schafften es durch 2 Tore von Lovis innerhalb von 1 1/2 Minuten auf 2:2 ranzukommen. Trotz guter Zweikämpfe und vollem Körpereinsatz von unserem Keeper Alex stand es zur Halbzeit 2:4.

In der Pause hieß es, die Jungs aufzubauen, die mit den größeren und körperlich überlegenen Gegnern so Ihre Probleme hatten. Trotz super Abwehrleistung von Mika und Leonardo schafften es die Kommerner immer wieder vor unser Tor. Sie nutzen die kleine Körpergröße unseres Alex aus und so landeten einige Torschüsse über Alex Kopf hinweg im Netz. Keine Chance, da ran zu kommen. Während wir das Glück nicht auf unserer Seite hatten. Trotz Druck vom Mittelfeld und Sturm um Karlo, Robin, Lovis, Otti, Taha, Efe und Tom (im Wechsel). So gingen einige Torschüsse an Latte, Pfosten oder wurden von dem guten Keeper gehalten oder die starke Abwehr funkte dazwischen.

Das Spiel ging 2:11 aus. Es hat nicht sollen sein. Glückwunsch an die stärkeren Gegner.

Böse Stimmen haben nach dem Spiel behauptet, dass die Jungs auch mal so spielen wollten wie die 1. 😉

A-2-Jugend: Negativserie gegen die JSG Zwanzig 18 beendet

  Über den nicht unbedingt erwarteten Erfolg unserer A-2-Jugend berichtet Betreuer Egon Nonnen:

Nur die älteren Spieler können sich vielleicht noch an einen Sieg gegen die JSG Zwanzig 18 (ehem. SG Dahlem-Schmidtheim) erinnern. Aber heute wurde, dank guter Moral und Einsatz, dieser Negativtrend beendet. Es herrschte die erwartete, hart umkämpfte Derbystimmung. Nach 120 Sekunden musste Maurice Gölden zum ersten Mal den Ball nach einem Kopfball aus dem Netz holen. In der Anfangsphase bestimmten die Hausherren das Spiel. Die U19 war aber immer zum richtigen Zeitpunkt zur Stelle, um ihrerseits für Gefahr zu sorgen. Nach einem blitzschnellen Angriff über den linken Flügel konnte Fabian Langen in der 8. Minute den Spielstand wieder ausgleichen. Fast nach dem gleichen Schema erhöhte Fabian Langen nach einer halben Stunde auf 1:2. Kurz danach haderten unsere Spieler nach einem mutmaßlichen Handspiel eines Schmidtheimer zu lange. Der Gegner nutzte diese Situation schnell aus und erzielte das 2:2. Nachdem Tom Berendes im Zweikampf mit dem eigenen Mitspieler Thomas Nonnen kollidierte, mussten beide verletzt vom Platz und wurden durch Leon Mertens sowie Luca Schreiber ersetzt. Beide Gastspieler machten ein gutes Spiel. Fast mit dem Pausenpfiff setzte Julian Wiesen einen Weitschuss an die Querlatte. Den Abpraller verwandelte Leon Mertens zum 2:3 Halbzeitergebnis.

Den taktischen Anweisungen von Trainer Gernot Jäckel wurde vor allem nach der Pause Folge geleistet. Die A2 stand hinten sehr sicher und erarbeitete sich mehrere schnelle Gegenzüge. Jonas Küpper nutzte eine dieser Gelegenheiten nach knapp einer Stunde mit seinem Schuss ins kurze Eck zum 2:4. In der 88. Minute spielte der gleiche Spieler Fabian Langen den Ball in den Lauf. Der dreifache Torschütze ließ sich die Chance zum 2:5 nicht nehmen. Fast mit dem Abpfiff verkürzte die Heimelf noch zum 3:5 Endresultat.“

 JSG Nierfeld/Oleftal/SG92 II: Maurice Gölden, Lukas Linden, Lars Reder, Thomas Nonnen (40. Leon Kilian Mertens) (75. Thomas Nonnen), Lukas Soppa, Tom Berendes (43. Max Jenniches), Fabian Langen (43. Luca Schreiber), Jonas Küpper, Tim Jäckel, Julian Wiesen, Luca Adaldo (65. Fabian Langen) – Trainer: Gernot Jäckel
Schiedsrichter: Tobias Berend – Zuschauer: 25
Tore: 1:1 Fabian Langen (8.), 1:2 Fabian Langen (32.), 2:3 Leon Kilian Mertens (45.), 2:4 Jonas Küpper (59.), 2:5 Fabian Langen (88.)

Frauen: 1.Mannschaft mit Sieg, 2.Mannschaft holt Punkt beim Spitzenreiter

Mit dem 4:2-Erfolg über den Tabellendritten VfL Sindorf hat sich das Team um Trainer Chris Hilgers einen wichtigen Dreier gesichert.  Die Mädels kauften den favorisierten Gästen den Schneid ab und holten verdient 3 Punkte, mit denen sie den Abstand zu den Abstiegsplätzen auf 6 Punkte vergrößerten.

Torlos beim Spitzenreiter Pulheimer SC. Mit diesem Resultat kehrte die 2. Mannschaft nach Hause zurück. Sie bewies damit, dass sie zu den besten Teams der Kreisliga gehört und bestätigte so ihren 2. Tabellenplatz.

Also ganz starke Frauen!!

2. Mannschaft: Nach dem 2:0 brachen alle Dämme – am Ende 8:0

Nach der Niederlage in Oberhausen wollten die Jungs um Trainer Dirk Scheer gerade im Lokalduell gegen die SG Oleftal II mit einem besseren Ergebnis vom Platz gehen. Sie waren gewarnt, denn die Gäste hatten am Freitag gegen Weyer gewonnen. Möglicherweise war dieses Freitagsspiel der Grund, warum sie nach der 60. Minute völlig zusammenbrachen. Bis dahin hatten sie gut mitgehalten, lediglich Martin Kerkau traf in der ersten Halbzeit. Doch nachdem Rico Sajonskowski den zweiten Treffer für unsere Mannschaft erzielte, ging es Schlag auf Schlag: nochmals Rico sowie noch je zweimal Martin Kerkau und Christoph Marquis sorgten am Ende für einen Kantersieg, mit dem zur Halbzeit keiner rechnen konnte.

1. Mannschaft: Der erste Auswärtspunkt

 Endlich holten sie den ersten Punkt in dieser Saison auf fremden Plätzen. Ausgerechnet im kreisinternen Duell beim SC Germania Erftstadt-Lechenich gelang den Jungs um Achim wenigstens ein Unentschieden – und das ohne Kapitän Michael Jansen. Auch wenn die Gastgeber mehr Spielanteile hatten, wenn sie die besseren Chancen hatten und vor allem in der 2. Hälfte auf den Siegtreffer drängten: 1. der Torwart gehört zur Mannschaft, und unser Keeper Pierre Fromm war einmal mehr in Glanzform; 2. auch das Glück muss man sich erarbeiten, es fällt nicht vom Himmel. Der Punkt steht auf der Haben-Seite, dennoch sind es nur drei Punkte bis zu den Mannschaften auf den Abstiegsplätzen, die sich sämtlich trotz der Niederlagen mit allem Kampfgeist gegen den Abstieg wehren. So kommt dem  Auswärtsspiel am Donnerstag in Verlautenheide auch wieder eine riesige Bedeutung zu. Bringen die Jungs, wenn sie kurz vor Mitternacht nach Hause kommen, wieder den ein oder anderen Punkt mit, können sie kommenden Sonntag, wenn Germania Teveren in die KLoska-Arena kommt, schon viel beruhigter aufspielen.     

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-aktuelles-vom-wochenende-aus-dem-s-v-n-7-2019/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.