Schwarz auf Weiss 5 – 20/21

E-Jugend: „Chill doch mal“

Frauen 2: Sieg in Wesseling

1.Mannschaft: So brutal ist Fußball

E-Jugend: Das Codewort beruhigt

Über das turbulente Spiel der E-1-Jugend berichtet Trainerin Rita Hermes-Dusold.

Am Freitag hatten wir unser Nachholspiel gegen zwanzig 18/2. Auch dieses mal kein unbekannter Gegner, da wir letztes Jahr schon in einer Staffel waren. Wir wussten was uns erwartet und dass es ein schwieriges Spiel werden würde.
Dachten wir 😉
Zwanzig 18 hatte Anstoß und steuerte direkt unser Tor an. Doch Keeper Maxi war hellwach und fing den Ball in der Luft.
Ein weiter Abschlag nach vorne, Alexandru auf den Fuß und: TOOOOR. Und das nach 1 Minute. Was für ein Start. So ging es 15 Minuten hin und her mit Klasse Paraden von Maximilian und einem super Spiel von unserem Team, starken Aktionen von zwanzig 18. Dann 2. Treffer. Unsere Fankurve war nun vor heimischer Kulisse nicht mehr zu halten und machte Stimmung und feuerte unser Team an. In der 18. Minute wurde danSn Alex eingewechselt, der es auf der Ersatzbank kaum aushalten konnte.
Nach neuer Regel ging Stürmer Andrè, der an der Außenlinie stand auf der linken Seite vom Platz und Alex kam von rechts ins Spiel. Bekam sofort den Ball zugespielt, zog ab und: TOOOOR!!!! Was für ein Spiel.Einige Gegnerischen Spieler diskutierten, dass das Tor nicht zählte. Tja, so sind die Regeln. Dann noch einige gefährliche Aktionen der zwanzig 18. Doch unser Keeper war in absoluter Bestform. Und unsere Abwehr war auch Klasse drauf. Sonst wäre es nicht so gut für uns gelaufen.

Nach der Halbzeitpause hatte unser starkes Mittelfeld jeder einen Spieler auf dem Fuß stehen. So kamen wir nicht mehr so gut ins Spiel.
Nächster Wechsel. Amir kommt für Alex in den Sturm, bekommt den Ball auf den Fuß, zieht ab und wurde vom Keeper gehalten.
Kann ja nicht zwei mal klappen 😉 Mittlerweile wurde das Spiel hitziger und die Gegner diskutierten viele Zweikämpfe, einige Beleidigungen waren auch dabei. Doch Psychologie gehört auch zum Trainerjob. Vorausschauend haben wir ein Codewort vereinbart. Immer wenn das fiel, drehten unsere Jungs sich um und schalteten auf Durchzug.
Das war schon Klasse.
Volle Konzentration auf das Spiel, stellten wir etwas um. Edwin aus der Abwehr wechselte mit Alexandru aus dem Mittelfeld die Position und Alex wechselte in die rechte Abwehr. Unsere Jungs nutzen die Umstellung für sich und trafen innerhalb 2 Minuten noch 2 mal das Tor.
1 mal Alexandru durch eine Klasse Vorlage von Amir und Piet aus dem Spitzen rechten Winkel. Dann kam der für unsere Gegner lang ersehnte Treffer, bevor Kapitän Karlo in der letzten Minute für uns traf. Abpfiff 7:1.
Was für ein Spiel. Kapitän Karlo, wie immer die Ruhe selbst, sorgte auf dem Platz für Ruhe und Ordnung.
So wurde auch mal der gegnerische Spieler mit dem Spruch: „Chill doch mal“ zur Ruhe gebracht.
Da das heute eine Absolut Klasse Leistung unseres gesamten Teams war hier die Aufstellung:
Maximilian, Amir, Piet, Edwin, Andrè, Alex, Alexandru, Karlo, Miklas und Lenny.

Finn und ich wären nach dem Spiel fast vor Stolz geplatzt. Und unserer absolut Klasse Fankurve ging es genauso. Nun steht nächsten Samstag unser letztes Spiel der Hinrunde in Nierfeld an.

Frauen II: Zweiter Sieg in Folge

Während die erste Frauenmannschaft das Spitzenspiel gegen den TVE Konzen deutlich verlor, feierte die 2. Mannschaft am Sonntag-Vormittag in Wesseling einen erneuten Erfolg. Vor allem in der ersten Halbzeit ging es hin und her. Alina Kubal sorgte zwar für die frühe Führung, doch mit dem Ausgleich der Einheimischen wurde eine Torflut ausgelöst. Annika Klassen schaffte das 2:1, zwei Minuten danach der erneute Ausgleich, und nur eine Minute später war es wiederum Annika Klassen, die zur 3:2 – Führung traf. Damit ging es in die Pause. In der 2. Hälfte gelang Alina Kubal durch einen Elfmeter erstmals eine Zwei-Tore-Führung. Diese hielt aber auch nicht lange, bald verkürzte Wesseling auf 3:4. Schließlich war es wiederum Alina Kubal vorbehalten, mit dem fünften Treffer für klare Verhältnisse zu sorgen. Also fuhren die Mädels und das Trainergespann Maike Schüler/Ralph Moritz nach diesem munteren Spiel mit drei Punkten im Gepäck in die Eifel zurück. Am kommenden Sonntag um 10.45Uhr sind sie in der Kloska-Arena im Lokalduell gegen Ländchen/Sieberath wieder gefordert. Wir drücken die Daumen!

  1. Mannschaft: Mit fliegenden Fahnen untergegangen

So brutal kann Fußball sein. Wenn man das Resultat sieht, muss man von einer klaren Angelegenheit sprechen. 2:7 ist ein ganz eindeutiges Ergebnis. Aber: Auf dem Spielfeld hatten die Gäste von Hilal Maroc Bergheim allenfalls geringe Vorteile, auf dem Spielbericht hatten sie einen deutlichen Sieg erzielt.

Wie kann so etwas passieren?   Sie waren einfach effektiver oder anders ausgedrückt: Unsere Abwehr ließ zu, dass die Gäste die Torchancen effektiv nutzen konnte. Unsere Stürmer konnten in puncto Effektivität nicht mithalten. Ganz so einfach ist es nun auch wieder nicht, denn mehrere Gegentore vielen nach Standards der Gäste. Und wenn dann ein Spieler völlig blank in Tornähe steht, hat er es leicht, effektiv zu sein. Andererseits: wenn ein Team nach einem 0:4-Rückstand mit zwei Treffern in kurzer Zeit noch einmal an eine sensationelle Wende herankommt, spricht das für den Kampfgeist innerhalb der Mannschaft. Nach dem Toren von Sven Pohl und Maxi Patt kurz vor der Halbzeit schien in der Tat noch etwas möglich – allerdings unter der Bedingung absoluter Offensive. Und dieser Schuss ging dann nach hinten los. Denn statt des Anschlusstreffers fiel das 2:5; dass unsere Jungs nicht aufsteckten, sondern mutig nach vorne spielten, spricht für ihre Moral, auch wenn sie am Ende dann deutlich mit fliegenden Fahnen untergingen.

Doch – wie sagt das Sprichwort – nichts ist so schlecht, dass es nicht auch für etwas gut ist. Und wozu soll eine solche Klatsche gut sein?

Dazu, dass wir die richtigen Lehren daraus ziehen. Dies will das Team am Sonntag schon beim schweren Auswärtsspiel in Habbelrath-Grefrath beweisen. Auf geht’s!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-5-20-21/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.