«

»

Apr 22

Beitrag drucken

1:3 gegen Arnoldsweiler

Der SVN zeigt eine starke Steigerung, belohnt sich jedoch nicht. Beim 1:3 wurde die erste Halbzeit verschlafen und im zweiten Durchgang fehlt die Durchschlagskraft um einen Punkt zu ergattern. presseQuelle: Kölnische Rundschau

Nierfelder so wechselhaft wie das Wetter

Von MARKUS BRACKHAGEN

FUSSBALL Mittelrheinliga: SV SW Nierfeld – Viktoria Arnoldsweiler 1:3 (0:2). So wechselhaft wie das Wetter an diesem Nachmittag war auch die Leistung der Heimelf. Nachdem man die Anhänger in der ersten Hälfte nicht nur sprichwörtlich im Dauerregen hatte stehen lassen, kam nach dem Seitenwechsel die Sonne raus. Trotz der deutlichen Steigerung der Platzherren hatten die Gäste jedoch das bessere Ende für sich.

Der Auswärtsdreier ging unter dem Strich in Ordnung. Nach einer katastrophalen Anfangsphase von beiden Teams, in der es kaum einmal zwei Pässe in Folge ohne Ballverlust gab, brachte eine Standardsituation die Partie in Schwung. Ins Laufen kam durch die Führung, die Kevin Baumann per Kopfball gelang (24.), allerdings zunächst nur die Viktoria, die durch Vincent Geimer zehn Minuten später das zweite Tor nachlegte.

Nur Pierre Fromm leistet Gegenwehr

In der Folge hätten die Gäste, denen sich gleich ein halbes Dutzend guter Möglichkeiten boten, die Angelegenheit vorzeitig entscheiden müssen. Nierfeld war in dieser Phase völlig von der Rolle und leistete mit Ausnahme von Torhüter Pierre Fromm fast keinerlei Gegenwehr. Dies änderte sich mit dem Wiederanpfiff.

Die Körpersprache bei den Gastgebern war nun eine ganz andere und die Einwechslung von Michael Jansen, der für den verletzten Schleicher gekommen war, erwies sich als belebendes Element.

Der Offensivakteur war es auch, der mit einem platzierten Flachschuss aus dem Rückraum für das 2:1 sorgte (54.). Martin Kerkau und der Torschütze besaßen kurz darauf sogar die Chancen zum Ausgleich für den SVN, der jetzt nicht nur kämpferisch dagegen hielt, sondern auch einige sehenswerte Angriffe vortrug. Der Ausgang war lange Zeit offen; erst sehr spät gelang Geimer die Entscheidung (86.).

Nierfeld: Fromm, Georgi, Scheidtweiler, Peiffer, Schleicher (40. M. Jansen), B. Jansen, Manteuffel, Berzborn (66. Winkler), Rawicki, Önal (87. G. Sen), Kerkau.

——————————————————————————————————————————–

Quelle: KSTA.de

SV Nierfeld — BC Viktoria Arnoldsweiler 1:3 (0:2). Die Partie gegen den BC Viktoria Arnoldsweiler verlief aus Sicht des abstiegsbedrohten SV Nierfeld wie so oft in dieser Spielzeit: Der Tabellenvorletzte spielte gut mit, musste am Ende allerdings mit leeren Händen den Platz verlassen.

Die drittplatzierten Gäste hatten in den ersten 20 Minuten das Geschehen klar im Griff gehabt, aus ihrer Überlegenheit aber keinen Profit schlagen können. Nierfeld kam fortan besser ins Spiel und durch Martin Kerkau zu einer guten Möglichkeit. Der SVN-Stürmer scheiterte allerdings. Besser machte es wenig später der Favorit. Vincent Geimer traf innerhalb von acht Minuten zweimal (36., 44) und sorgte so für eine beruhigende 2:0-Pausenführung der Gäste.

Doch davon zeigten sich die Nierfelder im weiteren Spielverlauf unbeeindruckt. Und für diese Moral wurde das Team von SVN-Coach Achim Züll belohnt. Nach knapp einer Stunde besorgte der eingewechselte Michael Jansen den 1:2-Anschlusstreffer (59.). Fünf Minuten vor dem Ende erhöhte BC-Spieler Geimer mit seinem dritten Tor dann allerdings auf 3:1 und beendete damit alle Nierfelder Hoffnungen. „Wir hatten im zweiten Durchgang mehr Ballbesitz und waren optisch überlegen. Nach unserem Tor zum 1:2 waren wir dann aber nicht mehr zwingend genug”, analysierte SVN-Kapitän Pierre Winkler nach der 1:3-Pleite.

——————————————————————————————————————————

Pressekonferenz zum Spiel:

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/13-gegen-arnoldsweiler/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>