SVN in Bergisch-Gladbach chancenlos

Der SVN musste beim 6:1 in Bergisch-Gladbach erneut eine deutliche Niederlage hinnehmen. Bezeichnend das dabei Keeper Fromm eine höherer Niederlage verhinderte und sich der Gegner sich häufig selbst im Weg stand.presseQuelle: Fupa.net

Schacht flucht und ist zufrieden

Der SV Bergisch Gladbach 09 hat gegen SV Nierfeld endlich wieder ein Heimspiel gewonnen. Dabei begann die Partie äußerst schlecht für die Bergisch Gladbacher: mit vergebenen Chancen und einer Verletzung von Kevin Reuter.

Bergisch Gladbach. Nachher war Dietmar Schacht dann doch zufrieden gestimmt. Während der Begegnung noch hatte der Trainer der Mittelrheinliga-Fußballer des SV Bergisch Gladbach 09 lautstark geflucht. Später klang sein Fazit nach dem 6:1 vor 148 Zuschauern gegen den SV Nierfeld dann weitestgehend versöhnlich: „Die Jungs haben es ganz ordentlich gemacht. Wir haben erneut zu viele Chancen ausgelassen, aber insgesamt bin ich zufrieden, dass wir erstmals in diesem Jahr drei Punkte im eigenen Stadion holen konnten.” Nierfelds Trainer Achim Züll hingegen lobte die Bergisch Gladbacher und konnte froh sein, nicht mit einer noch höheren Pleite nach Hause fahren zu müssen: „Wir haben ganz ordentlich angefangen. Nach dem 1:3 hat sich die Mannschaft dann aufgegeben. Insgesamt hat mich der Gegner wirklich überzeugt.”

Dabei begann die Partie äußerst schlecht für die Bergisch Gladbacher. Kai Burger verpasste wenige Sekunden nach dem Anstoß aus bester Position die Führung. Kurz darauf musste Kevin Reuter mit Verdacht aus Muskelfaserriss ausgewechselt werden. Und zwei Minuten später wurde es noch schlimmer: Martin Schiefer leistete sich ein Foulspiel im eigenen Strafraum. Oliver Manteuffel verwandelte den Elfmeter sicher für Nierfeld — 0:1 (8.). Die Bergisch Gladbacher fluchten lautstark, auch untereinander auf dem Platz. Es fand sozusagen ein reinigendes Gewitter statt.

Danach wurde es besser. Zwar vergaben die 09er weiterhin beste Möglichkeiten teilweise kläglich und ließen damit den Blutdruck von Trainer Schacht in gefährliche Bereiche steigen. Aber immerhin schafften sie es bis zum Wechsel dennoch, das Ergebnis zu drehen. Metin Kizil sorgte mit einem Doppelpack für das 2:1 zur Pause. Den Ausgleich bereitete Kai Burger vor (18.), die Führung Spielmacher Andre Kreuer (41.). Dennoch war Schacht mit dem Auftritt seiner Schützlinge nicht zufrieden. Es folgte mal wieder eine seiner inzwischen legendär kurzen Ansprachen in der Halbzeit. Nach dem Wechsel verflachte das Aufeinandertreffen zunächst. Nierfeld bekam nicht viel mehr als lange Bälle in die gegnerische Abwehrreihe hin. Die Bergisch Gladbacher schafften es, beinahe jede Angriffssituation durch Abseitsstellungen selbst zu entschärfen. Und wenn sie doch mal durch kamen, scheiterte Angreifer Celal Kanli in schöner Regelmäßigkeit in Eins-zu-Eins-Situationen an Nierfelds Torhüter Pierre Fromm. Man merkte, dass die Gäste keine Chance mehr auf den Klassenerhalt haben und dass die 09er nur noch um einen Platz irgendwo im Mittelfeld spielen. Wenn das Wetter etwas schöner gewesen wäre, hätte man von einem Sommerkick sprechen können.

Es gab viele schlechte Szenen. Aber es gab auch ein paar nette Aktionen. Eine davon war der sehenswerte Volleyschuss Burgers zum 3:1 (64.). „Boah, das war ein krasses Ding”, sagte ein junger Zuschauer erstaunt zu seinem Vater. Schacht hingegen nahm das Ergebnis mit stoischer Ruhe zur Kenntnis. Nicht einmal zu einem Klatschen ließ sich der 51-Jährige erweichen. Stattdessen gab es direkt die nächsten Anweisungen: „Weiter, immer weiter! Konzentriert euch! Bewegt euch mehr! Spielt einfacher!”

Danach wurde es dann tatsächlich noch unterhaltsam. Es gab weiterhin eine klare Möglichkeit nach der nächsten. Und weiterhin vergaben die Bergisch Gladbacher viel zu viele davon. Nach 70 Minuten hätte das Schacht-Team bereits 10:1 führen können. Erst in der Schlussphase brachen sie den Bann: Celal Kanli gelang das 4:1 (69.), wenig später Metin Kizil mit seinem dritten Treffer das 5:1 (71.) und dann erhöhte Thomas Schloeßer noch auf 6:1 (79.). Mittlerweile entsprach das Ergebnis auch dem Chancenverhältnis — zumindest in Ansätzen. Danach passierte nichts mehr. Die überforderten Nierfelder waren erlöst.

——————————————————————————————————————————-

Quelle Kölnische Rundschau

SV Bergisch Gladbach – SV SW Nierfeld 6:1 (2:1). Die Gäste gingen durch Manteuffels Elfmeter früh in Führung (10.) und wussten bis zur Pause durchaus zu überzeugen, kassierten in der Schlussphase allerdings noch einen Doppelschlag von Kizil (35., 40.). Als den Platzherren nach einer Stunde das 3:1 gelang, war es um die Moral der Schwarz-Weißen geschehen und Bergisch Gladbach legte in der Folge noch einen Dreierpack nach.

Nierfeld: Fromm, Georgi (85. A. Sen), Scheidtweiler, Peiffer, B. Jansen, Rawicki, Manteuffel, Berzborn (60. Baum), M. Jansen, Önal (80. G. Sen), Kerkau.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/svn-in-bergisch-gladbach-chancenlos/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.