Sparta Gerderath : SV SW Nierfeld 2:0 (0:0) ***Bericht***

Spielbericht: Sparta Gerderath : SV SW Nierfeld 2:0 (0:0) vom 10.11.2014

Die äußeren Bedingungen in Gerderath waren zum „FUSSBALLSPIELEN“ nicht geeignet. Beide Mannschaften hatten über die gesamte Spielzeit Probleme mit dem tiefen Platz, der vor allem im Mittelfeld kein Kombinationsspiel zuließ. Trotzdem versuchte unser Team mit kontrolliertem Spielaufbau sich Torchancen herauszuspielen. Nach einem Drittel der Spielzeit mussten wir aber feststellen, dass dies am heutigen Tag nicht möglich ist. Immer wieder stoppten uns die widrigen äußeren Bedingungen, dies kam dem Gegner auf Grund seiner begrenzten Möglichkeiten eher entgegen als unserer Elf.

Zum Spiel:
Bereits in der 1. Minute machten wir damit Bekanntschaft, ein Querpass im Mittelfeld von Benny Küpper blieb auf halber Strecke liegen und erreichte somit nicht den Adressaten. Fünf Minuten später zückte der Schiedsrichter das erste Mal den gelben Karton für die Heimelf, nur durch hartes Einsteigen -kurz vor der Strafraumgrenze- konnten diese Tobias Berzborn bremsen. Den von Ulas Önal an den Fünfmeterraum getretenen Freistoß köpfte Oliver Manteuffel, in Rücklage, knapp über das Tor. Nur kurze Zeit später wurde Burak Hemden -knapp vor der linken Strafraumgrenze- regelwidrig von den Beinen geholt. Der darauf folgende Freistoß wurde durch die Spartaner Mauer zur Ecke geklärt. Bis zur 30. Minute kamen beide Teams zu keinen nennenswerten Torchancen mehr. Vielmehr wurde diese Phase durch lange Bälle, Abspielfehler bzw. Fehler  bei Ballan- und Ballmitnahme geprägt.

In der 31. Minute sah der nächste Spieler der Heimelf nach rüdem Foul an Sebastian Scheidtweiler die gelbe Karte. In anderen Spielen wurde für solch ein Einsteigen auch schon einmal eine andere Farbe gezogen.

Der fällige Freistoß wurde zur Ecke geklärt. Die Hereingabe von Marcus Georgi wurde von den Gastgebern geklärt und führte zu einem weiteren Konter der Gerderather, dieser endete mit einem Zweikampf zwischen dem Angreifer der Heimelf und Oliver Manteuffel. Im Kampf um den Ball gingen beide Spieler zu Boden. Aus Sicht des Schiedsrichters ein regelwidriges Verhalten von Olli, mit der Konsequenz, dass dieser die rote Karte erhält. Ab der 34. Minute mussten wir dann, wie so oft in der Vergangenheit, wieder mit einem Mann weniger die Partie zu Ende führen. Bis zur Pause geschah nichts Nennenswertes mehr, so dass der Unparteiische nach 45 gespielten Minuten den ersten Durchgang abpfiff.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit kam Michael Denneborg für Benny Küpper und kurz danach Sebastian Steffens für Ulas Önal. Neben den Wechseln nahmen wir auch Änderungen am System vor, durch den Ausfall von Oliver Manteuffel, lösten wir die 10er Position auf und agierten fortan wieder aus einer 4er Abwehrkette mit den Zielen, Pässe, vor allem diagonal, in den Rücken der Abwehr zu verhindern bzw. unsere Angriffsaktionen über die Flügel vorzutragen, um so gefährlich in den Strafraum der Gastgeber einzudringen. Dies sollte vor allem über die schnellen Spieler Michael Denneborg und Sebastian Steffens erfolgen. Die Gastgeber machten im zweiten Durchgang da weiter, womit sie im Ersten aufgehört hatten – Gelb nach Foul an Sebastian Scheidtweiler im Mittelfeld. In der 55. Minute konnte Burak Hemden die Hereingabe nach einem Konter der Spartaner über die rechte Seite gerade noch mit der Fußspitze vor dem einschussbereiten Stürmer klären.

In der 60. Minuten gab es die nächste Standardsituation. Marcus Georgis Hereingabe wuchtete Sebastian Scheidtweiler mit dem Kopf an die Latte. Eine Minute später folgte die nächste Flanke in den 16er der Gastgeber, die Verlängerung von Michael Jansen landete beim aufgerückten Daniel Jacoby, der den Ball aus 7m in die Maschen setzte. Die Freude über den Führungstreffer dauerte nur Sekunden, da der Schiedsrichter auf Abseits entschied.

Statt in Führung zu liegen mussten wir in der 67. Minute das 1:0 hinnehmen. Ein über die rechte Seite vorgetragener Angriff mit Flanke an den 5er schloss der Spartaner Spieler, Patrick Knorn, mit einem Kopfball ins lange Eck, unhaltbar für Pierre Fromm, ab.

Vier Minuten später wechselten wir zum letzten Mal, für Tobias Berzborn (grippegeschwächt) kam Peter Valtinke ins Spiel.

In den letzten 20 Minuten des Spiels hatten sowohl die Gastgeber bzw. unser Team Chancen auf ein Tor. Leider fehlten Peter Valtinke nur Zentimeter um die Hereingaben mit der Fußspitze bzw. mit dem Kopf im Tor der Heimelf unterzubringen.

In der 94. Minute machten die Spartaner dann den Sack zu – wieder über rechts kommend verwandelte Martin Rachau, zentral vor unserem Tor stehend, die Hereingabe aus kürzester Distanz zum 2:0 Endstand.    

Aufstellung:
Pierre Fromm – Tobias Berzborn (71. Peter Valtinke), Daniel Jacoby, Oliver Manteuffel, Marcus Georgi – Bernd Jansen, Sebastian Scheidtweiler – Ulas Önal (48. Sebastian Steffens), Burak Hemden, Benny Küpper (46. Michael Denneborg) – Michael Jansen

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/sparta-gerderath-sv-sw-nierfeld-20-00-bericht/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.