Schwarz auf Weiss 8 – 20/21

D-Jugend: Tor vernagelt

Frauen: Nur kurz gewackelt

  1. Mannschaft: Wenn et Trömmelche jeht

D-Jugend: Dieses Mal sollte es nicht sein

Es kann ja nicht immer klappen, das kennt jeder Fußballer – und so erging es unserer D-Jugend, wie der folgende Bericht von Trainer Joachim Hermes beweist:

am Samstag stand das Rückspiel bei der JSG Ahr an.

Auf dem Rasenplatz in Reetz, der sich in einem „gewöhnungsbedürftigen“ Zustand befand, hatte unser kunstrasenverwöhntes Team zunächst so seine Probleme. Zudem traten wir gegen einen Gegner an, der sehr körperlich spielte. Und der Schiedsrichter ließ  auch sehr viel laufen. 

In der ersten Halbzeit dominierten die beiden Abwehrreihen. Wir konnten uns zwar einige hochkarätige Chancen erarbeiten, diese aber im Gegensatz zum Hinspiel nicht nutzen. So stand es zur Halbzeit noch 0:0.

Auch in der zweiten Halbzeit rieb sich unser Angriff an der starken gegnerischen Abwehr auf. Im Mittelpunkt stand dabei die Nr. 8 der Heimmannschaft, die mit ihrer körperlichen Robustheit selbst unsere ebenfalls nicht klein geratenen Angreifer Nils und Maurice zur Verzweiflung brachte. Allerdings oft auch am Rande des Erlaubten. Die Chancen, die wir uns erarbeiteten, konnten wir wie in Halbzeit eins leider wieder nicht nutzen. Und das rächt sich bekanntermaßen oft. Immer wieder kombinierte sich auch die JSG Ahr bis in unseren Strafraum und kam so in der Mitte von Hälfte zwei zum 1:0. Und wenige Minuten später konnten sie sogar einen Torwartfehler zum 2:0 nutzen.

Zu größerer Aufregung führte im Anschluss an ein Foul an Stürmer Nils, das vom Schiedsrichter aber nicht geahndet wurde, obwohl Nils mit Schmerzen auf dem Spielfeld liegen blieb. Lautstarke Proteste unserer mitgereisten Eltern beantwortete der Schiedsrichter dabei allerdings selbst mit mit lautstarkem Geschrei in Richtung unserer Eltern, sodass wir hier deeskalierend eingreifen mussten. Sowas will man eigentlich im Jugendfußball nicht sehen. Unser Team ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken, sondern kämpfte weiter, ohne aber zu weiteren zwingenden Chancen zu kommen. Es sollte heute einfach nicht sein. Es gibt solche Tage, an denen kann man spielen so lange man will, es wird kein Tor fallen. So ein Tag war heute. Einfach nicht unser Tag.

Am nächsten Samstag haben wir nun spielfrei und dann erwarten wir die Nachbarn aus Kall in der Kloska Arena.

Frauen: Zwei Doppelschläge entschieden

Gegen den SV Weiden gelang dem Team um Trainer Chris Hilgers ein am Ende glatter und verdienter Sieg, für den die Mannschaft aber engagiert arbeiten musste. Denn über eine halbe Stunde blieb die Partie torlos, ehe Torjägerin Alica Linden mit einem Doppelschlag die 2:0-Pausenführung gelang. Der Anschlusstreffer der Gäste Mitte der zweiten Hälfte schien die Partie noch einmal spannend zu machen, doch nur gut zwei Minuten lang. Dann trafen Celine Hilgers und erneut Alica Linden kurz hintereinander – und das Spiel war entschieden. Mit diesem 4:1-Sieg kletterten unsere Frauen wieder auf den zweiten Tabellenplatz der Landesliga. Klasse!

1.Mannschaft: Vom Trömmelchen begleitet zum dritten Sieg in Folge

Tristan, so heißt unser neuer Fan, und Tristan trommelt gerne. Logische Folge: Tristan begleitet unsere erste Mannschaft mit seiner Trommel, die am Sonntag in Düren erstmals zum Einsatz kam. Und er war wie unsere Jungs im Spiel beim Türkischen SV auf aufgeweichter Asche gleich voll gefordert. An Schönspielerei wie auf unserem Kunstrasen war dort gar nicht zu denken. Kampfgeist und Einsatz bestimmten die Partie vor – trotz Corona – erstaunlich großer Zuschauerzahl. Es dauerte eine Zeit lang, bis sich unser Team an den Untergrund und die Bedingungen gewöhnt hatte, doch gegen Ende der ersten Halbzeit war unsere Überlegenheit deutlich; die Torchancen häuften  sich, doch es klappte (noch) nicht. In der zweiten Hälfte wollten die Gastgeber mehr, das Spiel wurde offen, Aber  es kippte nicht; gerade im richtigen Moment sorgte Jan Diederichs mit einer tollen Aktion für unsere Führung; Maxi wählte bei fupa das Wort „simsalabim“, um den zauberhaften Angriff zu beschreiben. Klar, dass die Einheimischen jetzt noch bissiger zu Werke gingen, klar, dass unsere Abwehr jetzt stärker gefordert war, klar auch, dass die Blicke auf der Trainerbank häufiger zur Uhr wanderten. Doch die Abwehr stand wie ein Fels, und als der Schiri gerade die 4-minütige Nachspielzeit angekündigt hatte, legte Jonas Küpper mit einer starke Flanke Robin Zimmer den Ball vor – und der traf zum 2:0. Das war natürlich der Sieg.

Jetzt hat das Team um Trainer Dominik Peiffer mit drei Siegen in Folge erst einmal Abstand nach unten geschafft. Nach der Pause wegen Allerheiligen geht es dann am 8.11. (um 14.30Uhr!) in Lokalduell gegen die TuS Mechernich. Und Tristan sollte sein Trömmelchen wieder mitbringen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-8-20-21/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.