Nierfeld spielt heute in Stotzheim um den Einzug ins Pokalfinale

Der SVN ist heute um 19 Uhr im Pokalhalbfinale zu Gast auf dem Stotzheimer Aschenplatz. Der Sieger steht am Sonntag im Pokalfinale welches in Vernich ausgetragen wird und gleichzeitig im Mittelrheinpokal.

presse

Vorbericht der Kölnischen Rundschau:

ETSC sollte gewarnt sein

Kaller erneut Pokalschreck? Nierfeld auf ungeliebter Asche

Von TOM STEINICKE

FUSSBALL Bitburger-Kreispokal: Es sind Duelle, die Spannung versprechen. Der Kaller SC hat den Euskirchener TSC zu Gast, SW Stotzheim empfängt den SV Nierfeld.

Im Halbfinale um den Bitburger-Kreispokal heißt es zwei Mal Bezirksliga gegen Mittelrheinliga. Angepfiffen werden die Partien jeweils um 19 Uhr.

Einen klaren Favoriten in den beiden Halbfinals auszumachen, fällt relativ schwer. Dennoch sind die Gäste, die normalerweise in der Mittelrheinliga auf Torejagd gehen, natürlich leicht favorisiert.

Eine Rolle, die der Kaller SC bereits aus dem Viertelfinale kennt. Da besiegten die Schützlinge von Trainer Fabian Ewertz den Mittelrheinligisten aus Erftstadt mit 3:2.

Der ETSC dürfte also mehr als gewarnt sein. „Wir haben ordentlich gespielt. Einen Zwei-Klassen-Unterschied sah man eigentlich nie“, freute sich KSC-Coach Ewertz: „Mal gucken, ob wir Euskirchen auch ein bisschen ärgern können.“

Verzichten muss der Übungsleiter im Duell mit den Kreisstädtern wohl auf Thorsten Spilles. Der torgefährliche Mittelfeldspieler zog sich beim Viertelfinalerfolg eine Knieverletzung zu und musste ausgewechselt werden. „Das ist der Unterschied zu den Vorjahren. Nun können wir so einen wichtigen Ausfall adäquat ersetzen“, so Ewertz.

Nicht mehr im Kader des KSC steht Robin Metternich. Der Torwart wechselt kurz vor Saisonstart zurück zu A-Ligist Ländchen/Sieberath.

Mit Spannung dürfte der Auftritt von Dominik Wergen von den Zuschauern erwartet werden. Der Offensivspieler spielte auch schon einmal für den ETSC. Beim Pokalfinale im vergangenen Jahr besiegte Wergen den ETSC fast im Alleingang. Für seinen Ex-Verein Nierfeld schoss er drei Treffer gegen die Kreisstädter.

Der Kaller Gegner dürfte sich auf einen ersten ernstzunehmenden Gegner im Pokalwettbewerb freuen. Im Viertelfinale feierten die Schützlinge von Trainer Kurt Maus einen mehr als ungefährdeten 12:0-Erfolg gegen den TuS Dom-Esch. „Solche Spiele bringen uns eigentlich nicht weiter“, sagt Maus.

Im anderen Halbfinale treffen alte Bekannte aufeinander. Stotzheim und Nierfeld spielten in der vergangenen Saison noch gemeinsam in einer Liga. Mittlerweile trennen die beiden Mannschaften zwei Ligen.

An das letzte Spiel der beiden Teams gegeneinander erinnern sich wohl noch alle Beteiligten – mit unterschiedlichen Gefühlen.

Die Nierfelder siegten auf dem ungeliebten Aschenplatz mit 2:1. Bernd Jansen (80.) erzielte den Ausgleich. Sein Bruder Michael in der 90. Minute sogar den Siegtreffer. Für Nierfeld war der Erfolg ein wichtiger Schritt in Richtung Aufstieg.

Einige Wochen später kämpfen die Teams nun um den Einzug ins Finale am Sonntag in Vernich. Für Nierfelds Achim Züll ist die Ausgangslage klar. „Wir wollen ins Finale. Wir werden komplett antreten. Lediglich Martin Kerkau wird verletzt fehlen“, so Züll: „Jeder hat jetzt noch einmal die Chance, sich zu empfehlen.“

Für sein Gegenüber Zibi Zurek ist es das erste Duell gegen Nierfeld. Aber sicherlich nicht der schlechteste Härtetest für die kommende Bezirksliga-Saison. Er kann wieder auf Thomas Schwedaj zurückgreifen. Der Mittelfeldspieler fehlte zuletzt wegen einer Gelb-Roten-Karte.

Verzichten muss der Übungsleiter allerdings auf Abwehrspieler Robert Schnitzer. Für Schnitzer wäre es ein besonderes Duell geworden, denn der kopfballstarke Innenverteidiger kickte vor Jahren bereits schon einmal für den SV Nierfeld.

Der Sieger des kleinen Finals am kommenden Samstag wird ebenfalls einen Startplatz im FVM-Pokal erhalten. Die beiden Finalisten sind automatisch qualifiziert.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/nierfeld-spielt-heute-in-stotzheim-um-den-einzug-ins-pokalfinale/

Nierfeld zieht durch 6:0 ins Halbfinale ein

presseDer SV Nierfeld gewinnt souverän mit 6:0 gegen Füssenich-Geich und trifft am Mittwoch im Halbfinale auf Stotzheim (19 Uhr).

Quelle Kölnische Rundschau:

TBSV Füssenich-Geich – SV SW Nierfeld 0:6 (0:6). Das Vorhaben des B-Ligisten, der sich insgeheim sicherlich ein besseres Resultat erhofft hatte, war bereits nach wenigen Augenblicken durchkreuzt. „Wir hatten uns das Ziel gesetzt, möglichst lange ein 0:0 zu halten. Das ist uns leider nicht gelungen, weil der Gegner in der Anfangsphase zu stark war“, resümierte Füssenichs Trainer Axel Sendscheid.

In der Tat legten die Gäste beeindruckend los und erzielten bereits mit ihrem ersten zügig vorgetragenen Angriff das 1:0. Es war zugleich auch der schönste Treffer der Partie: Bernd Jansen flankte von der rechten Seite exakt auf Sebastian Scheidtweiler, der den Ball aus sieben Metern per Volley in die Maschen drosch (4.). Keine 180 Sekunden darauf war die zu Beginn völlig überforderte Deckung der Platzherren erneut bezwungen. Neuzugang Andreas Weiler zog von außen völlig unbedrängt in den Strafraum und traf per Flachschuss ins linke Eck.

Nach nur zehn Minuten fiel dann schon Treffer Nummer drei, als Michael Jansen vom Flügel aus Oliver Manteuffel bediente und sich der Mittelfeldakteur die Ecke aussuchen konnte. Das Strickmuster der Angriffe blieb anschließend das gleiche, fast immer ging es über die rechte Seite. Beim 4:0 (16.) leistete Bernd Jansen die Vorarbeit für Manteuffel, der diesmal mit dem Kopf zur Stelle war. Bei so vielen guten Zuspielen wollte sich auch der zweifache Torschütze nicht lumpen lassen und servierte beim nächsten Angriff maßgerecht für Michael Jansen (23.). Der Schlusspunkt, der sich nach weniger als einem Drittel der Spieldauer anbahnte, ging dann wieder auf das Konto von Manteuffel. Zur Abwechslung kam der Assist in diesem Fall von der linken Außenbahn in Person von Paul Rawicki (28.). TBSV-Keeper Stefan Storb, der bei allen Gegentreffern chancenlos war, konnte einem wirklich leidtun. Jeder Schuss, der bis dahin auf seinen Kasten gekommen war, saß. Die Geschichte der folgenden 60 Zeigerumdrehungen ist schnell erzählt: Die Gäste, für die es die fünfte Partie innerhalb der letzten sieben Tage war, schalteten jetzt mindestens zwei Gänge zurück und beschränkten sich auf das Verwalten des Ergebnisses.

Die Hausherren, die vor dem Wechsel durch Dennis Nagel nur einmal gefährlich am Nierfelder Gehäuse aufgetaucht waren, erlebten dadurch einen wesentlich angenehmeren zweiten Durchgang und erspielten sich noch die eine oder andere gute Szene. „Wir haben uns nach der Pause achtbar geschlagen, auch wenn Nierfeld natürlich das Tempo rausgenommen hat“, bilanzierte Sendscheid, während sein Kollege Achim Züll kommentierte: „Ich habe den Jungs gesagt, dass sie in der ersten halben Stunde richtig Gas geben sollen. Danach könnten sie dann das Ergebnis über die Runden bringen. Daran haben sie sich wortwörtlich gehalten.“

Quelle KSTA.de

TB SV Füssenich-Geich — SV Nierfeld 0:6 (0:6). Für den SV Nierfeld war die Pokalpartie beim SV Füssenich-Geich bereits die fünfte Partie binnen acht Tagen. Von Ermüdungserscheinungen war beim Fußball-Mittelrheinligisten jedoch keine Spur. Denn bereits nach 35 Minuten war die Partie entschieden: Sebastian Scheidtweiler (4.), Andreas Weiler (10.), Oliver Manteuffel (15./20./35.) und Michael Jansen (25.) trafen für den Favoriten.
Anschließend schalteten die Nierfelder einen Gang zurück. „Angesichts der jüngsten Strapazen hatte ich nichts dagegen, dass wir im zweiten Durchgang nur noch das Ergebnis verwalten mussten”, sagte SVN-Trainer Achim Züll. Sein Gegenüber Axel Sendscheid bilanzierte: „Vielleicht hatten wir einfach zu großen Respekt.”

Viertelfinale: Füssenich-Geich — Nierfeld 0:6, Stotzheim — Kirchheim 5:0, Dom-Esch — ETSC 0:12, Kaller SC — Germania Erftstadt 3:2, 2:2 n. Verl.
Halbfinale (Mi., 19 Uhr): Kall — ETSC, Stotzheim — Nierfeld

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/nierfeld-zieht-durch-60-ins-halbfinale-ein/

Nierfeld gewinnt Gebr. Conrad Cup in Erftstadt

Der SV Nierfeld gewinnt mit 2:1 das Endspiel des Gebr. Conrad Cup in Erftstadt
gegen den FC Hürth.
Der diesjährige Absteiger aus der Mittelrheinliga konnte sich neben namhaften Spielern und einem neuem Trainer Oliver Heitmann verstärken und zählt sicherlich zu den Aufstiegsfavoriten in der Landesliga. Im Turnierverlauf gab es für den FC Hürth zwei souveräne Siege, ohne Gegentor.
Im 4 Spiel innerhalb von 5,Tagen konnte der SV Nierfeld nach einer Standardsituation von Paul Rawicki durch Tobias Berzborn nach 14 min. mit 1:0 in Führung gehen. Taktisch wollte der SV Nierfeld den spielstarken Hürthern mit einer kompakten Defensiv Grundordnung entgegentreten.
Geschuldet war diese Vorgabe der Belastung der letzten Tage, der eigenen personellen Situation
im  Bereich (Sasse und Kerkau verletzt) sowie der bekannten Offensivstärke des FC Hürth.
Nach 35 Minuten musste die bis dahin positive Ausrichtung aufgegeben werden, weil mit Schleicher und Georgi bereits zweimal verletztungsbedingt gewechselt werden mußte.
Fortan bestimmte der FC Hürth das Spielgeschehen und besaß zahlreiche Möglichkeit zum Ausgleich. In der 34 Minute war es dann soweit und Hürth erzielte den verdienten Ausgleich.
Nach der Halbzeit setzte sich der Kräfteverschleiß der letzten Tage fort. Die entkräfteten             B. Jansen, Ulas Önal, und der angeschlagene D. Peiffer mussten ab der 60 min ersetzt werden.
Ab diesem Zeitpunkt konnte Nierfeld das Spiel zunehmend wieder offener gestalten und konnte nach einer weiteren Standardsituation in der 74 min. durch S. Scheidtweiler wieder in Führung gehen. Mit Glück und Geschick wurde die hektische Schlussphase überstanden und der Turniersieg erreicht.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/nierfeld-gewinnt-gebr-conrad-cup-in-erftstadt/

4:1 im Test gegen das Team von Ex-Nierfelder Sascha Mühlmann

Im Vorbereitungsspiel gegen Seelscheid (Trainer: Ex-Spieler Sascha Mühlann „Mühle“) setzten sich unsere Jungs mit 4:1 durch. In einem guten,
schnellen Spiel präsentiere sich der Aufstiegs ambitionierter Bezirksligist als guter Testgegner.
Nach 11 Minuten brachte der stark aufspielende Tobias Berzborn Nierfeld durch einen Kopfball 1:0 in Front.
Das 2:0 machte Ulas in der 18 Minute nach schöner Vorarbeit von Berzborn und Schleicher.
Drei Minute später erhöhte Ulas sogar auf 3:0. Marcus Georgi bestätigte seine gute Form in der 50 Minute mit dem 4:0.
In der Schlussphase verwandelte Seelscheid einen berechtigten Elfmeter zum 4:1 Endstand.

Nierfeld trat ohne Manteuffel, Scheidtweiler, Winkler, Sasse, Kerkau, Knauff an.

Achim Züll:
Ich bin mit der Leistung zufrieden, zumal wir diese Woche 5 Spiele haben und personell sehr dünn besetzt sind.
Die Jungs die diese Woche zur Verfügung stehen, machen einen guten Job.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/41-im-test-gegen-das-team-von-ex-nierfelder-sascha-muhlmann/

SVN 2 gewinnt mit 3:1 gegen Neunkirchen-Seelscheid 2

Im Test gegen den ebenfalls Kreisliga A Aufsteiger FSV Neunkirchen-Seelscheid 2 gab es am Freitagabend einen 3:1 (2:0) Sieg.

Der FSV aus dem Kreis Siegburg befindet sich sowohl mit der 1. Als auch mit der 2. Mannschaft in Mechernich im Trainingslager und war bereits in der vergangenen Saison zu Gast in Nierfeld.

Parallel zum Spiel SVN I gegen FSV I, trat der SVN 2 auf dem Nierfelder Rasenplatz an. Zu Beginn tasteten sich beide Mannschaften etwas ab und verzeichneten jeweils eine gute Möglichkeit in der Anfangsphase.

Nierfeld war bemüht zunächst in der Defensive vernünftig zu arbeiten, um die vielen Gegentore und Großchancen der letzten Tests zu vermeiden. Dies gelang auch ganz gut und hier und da blitzte auch die Offensivabteilung mit gelungenen Aktionen auf.

Lediglich der ein oder andere individuelle Fehler im Spiel von hinten heraus, die jeweils noch rechtzeitig ausgebügelt werden konnten, als auch die vergebenen Großchancen im 1. Durchgang waren zu bemängeln. Aber das Team arbeitete kompakt gegen den Ball und setzte auch gezielte Offensivaktionen. Nach ca 35 Minuten war es dann Peter Valtinke, der eine Hereingabe von Sebastian Steffens zum 1:0 verwertete. Der Ball wurde jedoch noch unhaltbar abgefälscht. Kurz vor der Pause war es dann ein mustergültiger Konter der zum 2:0 führte. Kevin Schmitz leitete diesen in der eigenen Hälfte ein und vollendete nach Doppelpass mit Marcel Derichs zum 2:0 Pausenstand.

Die beste Phase hatte der SVN dann in der ersten Viertelstunde der 2. HZ. Da wurde es versäumt den Sack zu zumachen. Auch hier wurden erneut beste Chancen liegengelassen. Danach wurden die Gäste etwas stärker und hatten Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. Aber auch hier waren die Angreifer zu harmlos. So war es erneut der starke Peter Valtinke der das 3:0 erzielte.

Erst in der Schlussminute kam der Gast zum Ehrentreffer. Mit starker Beteiligung der Nierfelder Hintermannschaft brachte ein Gästestürmer den Ball über die Linie.

Fazit: Eine deutliche Steigerung im Defensivverhalten im Gegensatz zu den letzten Spielen. Trotzdem noch der ein oder andere unnötige Fehler, die aber problemlos abgestellt werden sollten. Nach vorne gute Szenen, im Abschluss aber noch deutlich zu harmlos.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/svn-2-gewinnt-mit-31-gegen-neunkirchen-seelscheid-2/

5:2 Sieg im Pokalachtelfinale in Pesch

Auf einem sehr schwer bespielbaren Rasenplatz versuchten unsere Jungs gegen einen tief aber gut gestaffelten Gegner zumindest einigermaßen Fußball zu spielen.
Bereits in der ersten Minute machte Schleicher das 1:0. Nach 25 Minuten setzte sich Schmitz C. im 16er von Nierfeld gegen 3 Abwehrspieler durch und erzielte das 1:1.
Nierfeld spielte weiter munter nach vorn und erzielte in der 40 Minute wiederum durch Schleicher das 2:1.
Nach der Halbzeit verließ Pesch ein wenig die Kraft, sodass Nierfeld auf 3:1 B. Jansen, 4:1 Galip, 5:1 Rawicki erhöhen konnte.
In der Schlussphase machte Schwermann das 2. Tor für Pesch zum Endstand von 5:2 für Nierfeld.

Nierfeld trat ohne Manteuffel, Scheidtweiler, Jansen M., Winkler, Georgi, Sasse, Kerkau an.

Aufstellung: Fromm, Peiffer, Knauff, Weiler, Rawicki, Berzborn, Jansen B., Ulas, Schleicher, Galip, Schleicher/   50 Min. Baum für Ulas, 60 Min. Jacoby für Oellers, 70 Min. Atila für Galip

Achim Züll: Um ins Endspiel zu kommen, muss man eben zuerst durch solche Spiele. Die jungen Spieler haben ihre Sache ordentlich gemacht.

Am Freitag bestreitet der SVN in der Kloska-Arena ein Testspiel gegen Neunkirchen-Seelscheid, bevor es am Samstag um 18 Uhr In Erfstadt im Finale um 1000 € Preisgeld geht (Gegner wird noch ermittelt).

Am Sonntag steht dann bei Füssenich-Geich um 15 Uhr das Pokal-Viertelfinale an.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/52-sieg-im-pokalachtelfinale-in-pesch/

3:3 gegen Brühl beim Conrad Cup in Erftstadt

Ohne Manteuffel, Scheidtweiler, Jansen B., Jansen M., Rawicki, Winkler, Peiffer, Sasse, Kerkau (warum so viele Spieler MITTEN in der Vorbereitung fehlten, wollte Trainer Züll nicht kommentieren)
spielten unser Jungs gegen eine komplett antretende Brühler Mannschaft hervorragend und erkämpfte sich am Ende ein verdientes 3:3 unentschieden.
Nach 25 Min. machte Ulas nach klasse Pass von Schleicher in die Schnittstelle der Abwehr das 1:0 für Nierfeld. In der 30 Min. verwandelte Frohn den klaren Elfmeter zum 1:1.
Nierfeld steckte nie auf, spielte munter nach vorn und erneut konnte Ulas in der 55 Min nach schöner Kombination Galip, Schleicher, Ulas Nierfeld in Führung schießen.
Galip setzte sogar noch einen drauf und erhöhte auf 3:1 in der 56 Min.
In der 65 Min. machte Frohn durch einen krassen Abwehrfehler den Anschlusstreffer zum 2:3 und Velinov nutze eine erneute Schwäche in der Abwehr in der 70 Min. zum 3:3 Endstand.

Achim Züll: Wir haben mit 7 Spielern unter 20 Jahre gegen eine TOP besetzte Brühler Mannschaft ein verdientes Unentschieden geholt.
Ich bin mit der Entwicklung der vielen neuen, jungen Spieler sehr zufrieden. Wenn einige der jungen Wilden so weiter machen,
könnte es noch die EIN oder ANDERE Überraschungen in der Anfangsformation beim Saisonstart geben!!

Heute im Spiel Brühl – Hohenlind entscheidet sich ob wir (4 Punkte) Samstag 16 Uhr um Platz 1 oder Freitag 18 Uhr um Platz 3 spielen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/33-gegen-bruhl-beim-conrad-cup-in-erftstadt/

Pokalachtelfinale in Pesch

Am heutigen Mittwoch tritt der SVN im Achtelfinale des Kreispokals um 19 Uhr bei der Spvg Nöthen-Pesch-Hartzheim an.

Wahrscheinlich muß der SVN heute auf einige etablierte Spieler verzichten. Davis Sasse und Martin Kerkau plagen sich mit Verletzungen herum. Daher bieten sich nun den jungen Nachwuchstalenten Chancen durch gute Leistungen auf sich Aufmerksam zu machen und sich für weitere Einsätze zu empfehlen.

Das Achtelfinale in der Übersicht: Dom-Esch – SV Frauenberg, Mechernich – Kaller SC, Füssenich-Geich – Elsig , Bodenheim – Kirchheim, SV Bessenich – SW Stotzheim, Nö-Pe-Ha – Nierfeld, Kommern – ETSC, Lommersum – Erftstadt

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/pokalachtelfinale-in-pesch/

SVN II gewinnt 6:2 gegen SG Nordeifel

Im Rahmen der Sötenicher Sportwoche gewinnt der SVN II ein Einlagespiel gegen die SG Nordeifel mit 6:2.

Für Trainer Jörg Piana bleibt noch viel Arbeit bis zum Saisonstart in 2 1/2 Wochen. Trotz des deutlichen Ergebnisses war der Coach mit der Leistung seiner Elf nicht zufrieden. Das Defensivverhalten seiner Truppe ist zur Zeit noch alles andere als A-Liga tauglich.

Torhüter Helge Hilgers bewahrte sein Team gleich mehrfach vor weiteren Gegentreffern.

Auch im Spiel nach vorne gibt es noch erheblichen Steigerungsbedarf.

Trotz aller Schwächen traf man dennoch 6 mal ins Netz der SG. Die Tore erzielten Bastian Schepke (2), Kevin Schmitz (2), Florian Post und Sebastian Steffens.

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/svn-ii-gewinnt-62-gegen-sg-nordeifel/

Pokal: 6:0 Sieg in Rinnen

Der SVN zieht ohne großes Spektakel mit einem sachlichen 6:0 Sieg beim B-Ligisten SV Rinnen in die nächste Runde ein.

Dort trifft man am Mittwoch um 19 Uhr im Achtelfinale auf die Spvg Nöthen-Pesch-Harzheim. Das Spiel findet in Pesch statt.

Zum Spiel (Quelle Kölnische Rundschau):

Der Aufsteiger in die Kreisliga B hielt das Resultat gegen den Mittelrheinligisten, der allerdings auf einige Stammkräfte verzichten musste, in einem sehr beachtlichen Rahmen. „Kompliment, Rinnen hat sehr geschickt verschoben“, lobte Gästetrainer Achim Züll.

Der Übungsleiter war mit dem Auftritt seiner Formation dennoch zufrieden; einzig die verletzungsbedingte Auswechslung von Martin Kerkau, der nach einem Luftduell umknickte, schmeckte ihm überhaupt nicht. Der Torjäger des SVN hatte zuvor noch einen Elfmeter verschossen, ehe Ulas Önal mit einem Doppelpack (10., 40.) zur Pausenführung traf. Im zweiten Durchgang erhöhten die Neuzugänge Andreas Weiler, Gallip Sen (2) und David Sasse.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.svnierfeld.de/pokal-60-sieg-in-rinnen/

Load more